Max Weißkirchen ist zweifacher Deutscher Meister



Max Weißkirchen war der große Dominator der 67. Deutschen Meisterschaften in Bielefeld. Am ersten Februar-Wochenende sicherte sich der Bundesligaspieler des 1. BC Beuel sowohl im Herreneinzel, als auch im Herrendoppel mit Marvin Seidel (BC Bischmisheim) den Titel.

 

Im Herreneinzel verteidigte der 22-Jährige seinen Titel aus dem Vorjahr souverän. Ohne Satzverlust spielte er sich durch die Konkurrenz und entschied das Endspiel gegen Samuel Hsiao (BC Wipperfeld) in 39 Minuten mit 21:16, 21:18 für sich.

 

Im Herrendoppel gewann Weißkirchen erstmalig den Titel. Dabei stand er zu Wochenbeginn noch nicht einmal im Teilnehmerfeld der Disziplin. Der Beueler profitierte von der verletzungsbedingten Absage von Mark Lamsfuß (BC Wipperfeld). Mit Lamsfuß‘ Stammpartner, Marvin Seidel, hatte Weißkirchen bereits im vergangenen Jahr, ebenfalls wegen einer Verletzung von Lamsfuß kurzfristig eine Doppelpaarung gebildet und Bronze gewonnen. Im Endspiel gewann die kurzfristig zusammengesetzte Paarung gegen Peter Käsbauer und Oliver Roth (BC Bischmisheim/TSV Freystadt) 21:12, 21:16.

 

Mit dem Doppelerfolg schaffte Weißkirchen zudem ein Kunststück mit Seltenheitswert. Seit Guido Schänzler (TTC Brauweiler) 1987 hat kein deutscher Spieler mehr ein Double in Herreneinzel und Herrendoppel geschafft. 1974 gelang dies zudem dem BC-Vorsitzendem Roland Maywald.

 

Für die dritte Beueler Medaille an diesem Wochenende sorgten Lisa Kaminski und Hannah Pohl im Damendoppel. Sie schafften es bis ins Halbfinale und unterlagen dort gegen Isabel Herttrich und Linda Efler (BC Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen) 11:21, 17:21.

 

Im Mixed verpasste Hannah Pohl eine Medaille nur knapp. An der Seite von Peter Lang (SV Fun-Ball Dortelweil) verlor sie im Viertelfinale gegen Tobias Wadenka und Annika Horbach (TSV Neuhausen-Nymphenburg/SV Fun-Ball Dortelweil) 20:22, 18:21. Auch B.A.B.B.-Spielerin Brid Stepper verpasste bei ihrer Drei-Satz-Niederlage gegen Katharina Altenbeck (1. BV Mülheim) mit 13:21, 21:14, 16:21 das Halbfinale nur ebenso.

 

Insgesamt waren in Bielefeld 12 Beueler Spieler und weitere drei Spieler der B.A.B.B. am Start.

 

(Andreas Kruse 03.02.2019)