Team eins verliert 2:5 gegen Bischmisheim

Mit einem Sieg gegen den amtierenden Deutschen Badmintonmeister 1. BC Bischmisheim hatten am Dienstag im Vorfeld ohnehin nur die größten Optimisten gerechnet. Und dennoch hatte unsere erste Mannschaft die Saarländer beim ersten Heimspiel der jungen Saison in der Badminton-Bundesliga am Rande einer Niederlage. Die Beueler, die ausschließlich mit Eigengewächsen agierten und komplett auf ausländische Spieler verzichtet hatten, unterlagen mit 2:5. Durchaus wäre ein Punkt möglich gewesen, den es für die unterlegene Mannschaft bei einer 3:4-Niederlage gibt.

Zwei enge Spiele über fünf Sätze gaben am Ende den Ausschlag über die Niederlage. Vollkommen unerwartet stemmten sich Max Weißkirchen und Sanjeevi Padmanabhan Vasudevan im ersten Herrendoppel mit aller Macht gegen die Weltklassepaarung Marvin Seidel/Marvin Datko und zwangen diese zu einem aufreibenden Fünf-Satz-Match, welches Beuel am Ende mit 6:11, 14:12, 11:9, 8:11, 8:11 verlor. Dennoch zeigten die beiden Einzelspezialisten in ihrem ersten gemeinsamen Bundesliga-Doppel eine herausragende Leistung. Die ungewöhnliche Spielzeit unter der Woche hatte dem Zuschauerzuspruch derweil ein wenig geschadet. Knapp 200 Badmintonfans fanden den Weg in die Erwin-Kranz-Halle nach Beuel. Nachdem Brid Stepper/Hannah Pohl im Damendoppel gegen das Spitzenduo Linda Efler/Stine Küspert eine deutliche Drei-Satz-Niederlage kassierte und auch das zweite Herrendoppel mit Daniel Hess/Felix Hammes klar in drei Sätzen verlor, führten die Gäste mit 3:0. Das zweite enge Spiel war das Dameneinzel zwischen Brid Stepper und der Luxemburgerin Kim Schmidt, die in der Weltrangliste auf Platz 123 geführt wird. Brid schien nach 10:12, 9:11 und 2:5 bereits klar auf der Verliererstraße zu sein, riss das Ruder aber nochmal herum. Die Sätze drei und vier gewann die Bonnerin mit 11:7, 11:7 und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch – mit dem besseren Ende für Bischmisheim. Der fünfte Satz ging mit 11:9 an Schmidt. Zu allem Überfluss verletzte sich Brid während des letzten Ballwechsels, erster Verdacht ist ein Muskelfaserriss, die genaue Diagnose steht noch aus.

Nach dem 0:4 aus Beueler Sicht war das Spiel verloren, dennoch gaben sich Max und Sanjeevi im ersten und zweiten Herreneinzel keine Blöße. Max gewann seine Partie gegen Daniel Nikolov klar mit 11:7, 11:3, 11:7, Sanjeevi benötigte fünf Sätze (11:4, 11:2, 4:11, 10:12, 11:4). Im Mixed, das parallel zum zweiten Einzel ausgetragen wurde, hatten Hannah Pohl/Daniel Hess gegen Seidel/Efler allerdings keine Chance. 3:11, 6:11, 7:11 hieß es am Ende gegen das Spitzenduo. „Das ist schon enttäuschend, es war durchaus ein Punkt möglich für uns, aber das gibt uns Rückenwind für die nächsten Spiele. Die Verletzung von Brid ist doppelt bitter für uns“, kommentierte Beuels Mannschaftsführerin Hannah die Begegnung.

Foto: 1. BC Beuel

Autor
Henning Bock

Henning Bock

Beitrag teilen