Daniel Hess, gerade eben erst wieder zum 1. BC Beuel zurückgekehrt, kann sich über die Silbermedaille im Herrendoppel freuen. Zusammen mit seinem Partner Bjaerne Geiss wurde er erst im Finale gestoppt. Mit 15:21, 17:21 hatte man gegen die Sieger Jones Jansen und Jan Colin Völker den Kürzeren gezogen. Im Halbfinale hatten beide zuvor den Vereinskameraden Felix Hammes und dessen Partner Christopher Klauer aus dem Rennen geworfen (21:10, 21:9). Für die Beueler Nachwuchskräfte Ben Gatzsche/Daniel Stratenko sowie Til Gatzsche und seinen Partner Simon Kray (1. BV Maintal) war in der zweiten Runde Schluss.

 

Während Selina Gießler im Dameneinzel in der dritten Runde die Segel streichen musste, räumte Mannschaftskameradin Hannah Pohl ordentlich ab. Sowohl im Damendoppel an der Seite von Annika Horbach als auch im Mixed mit Tobias Wadenka sicherte sich das Beueler Urgestein die Bronzemedaille. Im Damendoppel scheiterte die Doppelspezialistin im Halbfinale an Stine Küspert/Emma Moszcynski mit 14:21, 21:19, 11:21. Selina Gießler schied an der Seite von Lorena Vazquez in der zweiten Runde aus. Im Mixed war ebenfalls in der Runde der letzten vier Schluss. Zuvor hatte sich das Duo im Viertelfinale gegen Mareike Bittner/Xuan Giao-Tien Nguyen überraschend deutlich mit 21:11, 21:8 durchgesetzt.

 

Im Viertelfinale schieden Max Weißkirchen und die ehemalige Beuelerin Lara Käpplein, die in der Meisterschaft ab der kommenden Saison für Union Lüdinghausen spielt, aus. Nach überstandener erster Runde erreichte Beuels Nachwuchshoffnung Anna Mejikovskiy zusammen mit Jonathan Dresp (BW Wittorf) die zweite Runde.

 

Eine besondere Ehre wurde Hannah Pohl während des Turniers zu teil. Der engagierten Spielerin wurde aus den Händen von DBV-Präsident Ralf Michaelis der „Markus-Keck-Gedächtnispokal“ überreicht. Dieser Pokal wird alljährlich Spielerinnen und Spielern für ihren herausragenden Einsatz und ihre Persönlichkeit überreicht.

 

Überraschend war hingegen das vorzeitige Ausscheiden von Beuels Nummer eins Max Weißkirchen. Der an Nummer eins gesetzte Max Weißkirchen, Nummer 64 der Einzelweltrangliste, ging als klarer Favorit im Herreneinzel in das Turnier, musste sich aber bereits im Viertelfinale dem späteren Finalisten Matthias Kicklitz (BW Wittorf) mit 13:21, 18:21 geschlagen geben. Ebenfalls Schluss im Viertelfinale war für Felix Hammes, der dem späteren Sieger Kai Schäfer mit 6:21, 11:21 unterlag. Davor hatte sich Hammes in der dritten Runde gegen seinen Doppelpartner, den ehemaligen Beueler Spieler Christopher Klauer, mit 21:18, 17:21, 21:19 durchgesetzt. Ein Achtungserfolg gelang Beuels Daniel Stratenko, der es bis in die dritte Runde schaffte.